Freitag, 15. März 2013

[DIY] Sojamilch

Heute habe ich mir endlich ein Herz gefasst und selber Sojamilch gemacht. Mein Verbrauch an Hafer- und Sojamilch geht ständig viel zu schnell drauf... Sei es zum Kochen und Backen oder für meinen Matcha Latte. 
Also wollte ich unbedingt ausprobieren, wie selbstgemachte Sojamilch schmeckt. 

Eigentlich ist der Herstellungsprozess sehr einfach und kann auch ohne einen leistungstarken Mixer zubereitet werden. Im Grunde genommen, habe ich mich fast 1 zu 1 an die tolle Anleitung vom Apfelvegetarier gehalten, dass dank schöner Fotos auch super verständlich ist. 



Kurzfassung für die Herstellung von 1 l Sojamilch:

- Sojabohnen 8-12 h in Wasser einweichen- ca 100g Bohnen
- Bohnen klar abspülen und dann mit 400ml in der Küchenmaschine/Standmixer/Pürierstab fein mixen
- in der Zwischenzeit in einem hohen Kochtopf 700ml Wasser zum Kochen bringen 
- die Sojabohnenmasse in das kochende Wasser geben und mindestens 10 Minuten aufkochen 
- Flüssigkeit in ein Küchentuch mit Geschirrtuch oder wie ich einem feinen Waschsack ausleeren (am besten über großer Schüssel) 
- Flüssigkeit herauspressen und kühl stellen 

* ich habe zusätzlich eine Vanilleschote mitgekocht und einen Schuss Agavendicksaft zum Süßen verwendet :-) 

Das was im Netz/Geschirrtuch hängen bleibt nennt man übrigens OKARA. Also die feingemahlenen Sojabohnen. Daraus kann man z.B. Bratlinge machen! 

Wie schmeckt die fertige, selbstgemachte Sojamilch? 

Eigentlich schmeckt sie sehr gut. Die Gekaufte hat natürlich einen anderen Geschmack, der ein bisschen milder ist. Dafür enthält meine selbstgemachte Sojamilch aber keine chemischen Zusätze. Der Geschmack der DIY-Version ist auf jeden Fall vollmundig und im Vergleich zu manchen gekauften Sorten überhaupt nicht wässrig. 

Wie viel kostet die selbstmachte Sojamilch? 

Für 500g BIO Sojabohnen habe ich 1,99 € bezahlt. 1 Liter Sojamilch für die man 100g Bohnen benötigt kostet dann also 0,40 € - ohne Strom und Wasser natürlich. Letztendlich rechnet es sich natürlich nur, wenn man viel Sojamilch benötigt. Man kann ja auch gleich 2 l auf einmal kochen. 

Die Sojabohnen nach dem Einweichen :)

Fazit:
Ich werde sicherlich öfters Sojamilch selber herstellen, da ich den Porzess sehr spannend finde und mich der Geschmack überzeugt hat. Was als nächstes ansteht, ist Sojabohnen aus Europa (am besten Süddeutschland oder Österreich) zu finden und zu verkochen. Die die ich jetzt hatte stammen nämlich leider aus China. 

Habt ihr schon mal selber Sojamilch gekocht? :-)

Kommentare:

  1. Na wenn das nicht passt, heute kam meine Bestellung eines Sojamilchbereiters an - bin leider noch in der Spätschicht, aber ich freu mich schon auf alle möglichen Experimente.
    In meiner Bestellung inklusive waren übrigens Bio-Sojabohnen aus Österreich - und das beste daran: geschält! Dadurch verschwindet der krasse Geschmack angeblich und da auf Alpro usw auch immer "geschälte Sojabohnen" stand glaub ich das auch. Werd aber noch nen Blogpost mit Erfahrungen machen sobald ich was probiert hab.
    Die Bohnen gibt es übrigens hier (http://veganstar.at)im Großpack (5kg) aber die halten ja auch ewig. Habe auch noch zwei Tofupressen bestellt und werd mich darin versuchen - vllt komm ich sogar noch zur Herstellung von eigenem Tempeh, den find ich momentan so toll!!

    Allerliebste Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, danke für die Tipps :) Das klngt echt interessant. Musst du unbedingt drüber berichten!

      Löschen
  2. Klingt sehr interessant und vor allem gefällt mir das ich es mit meinem Normalen nicht allzu teuren (kein Vitamix^^) zubereiten kann. Werd das auch auf jeden Fall mal probieren.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist ganz easy. Geht auch meistens ohne teuren Mixer :)

      Löschen
  3. Hallo!

    ich finde deinen Blog toll, und hab dich bei mir verlinkt...
    werde sicher öfter vorbeischaun...

    Grüßle
    Jessi <-- Neubloggerin und Neuveggie ;-)
    http://jessivegetarisch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Großes Lob- ich finde deine Rezepte wirklich gut und fühle mich sehr wohl, hier auf deinem veganen Blog (auch wenn ich mich auf deinem etwas vernachlässigten Blog auch stets wohlgefühlt hatte ;)).


    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Danke schön! Toll das du hier bist. Ich werde mich bessern und hoffentlich bald beide managen :D

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...